,

Drei Turnfestsiege bei drei Starts - ein Rekord im Jubiläumsjahr

Seeländisches Turnfest in Kallnach, Freitag bis Sonntag, 7. bis 9. Juni 2024

Was für ein Seeländisches Turnfest in Kallnach für das TVH-Wettkampf-Duo Marcel Jörg (34) und Stefan Leuenberger (50). Das Trio schreibt zum 150-Jahr-Jubiläum des Vereins Turnfest-Geschichte: In drei Einzelwettkämpfen resultieren am gleichen Tag drei Turnfestsiege. 

150 Jahre alt ist der Turnverein Huttwil. Und im Jubiläumsjahr gelingt ein Stück Vereinsgeschichte. Sportstatistisch gesehen, war das Seeländische Turnfest 2024 das erfolgreichste der Vereinsgeschichte. In drei Turnfest-Starts resultierten drei Turnfestsiege. Eine 100-prozentige Ausbeute. Realisiert wurde dieses Ergebnis von nur zwei Personen. Grund für dieses kleine Aufgebot war die Tatsache, dass mit dem Verbandsturnfest in Madiswil das Haupt-Turnfest des Huttwiler Turnvereins 2024 im Frühling abgesagt wurde. Flink musste umdisponiert werden. Beim Mittelländischen Turnfest in Belp (an den beiden nächsten Wochenenden) fand der TV Huttu Unterschlupf. Dort wird der ganze Verein antreten. Wie in jedem Jahr gibt es aber Huttu-Turner, welche an zwei Turnfesten an den Start gehen. So geschehen nun am «Seeländischen» in Kallnach. Wegen den gleichzeitig stattfindenden Jugitagen in Roggwil war es allerdings nur ein Duo, welches zu den Einzelwettkämpfen antrat. Und für diese ganz spezielle Ausbeute verantwortlich zeichnete. 

Das erste Turnfest-Gold für Marcel Jörg

Der im Juli 35 Jahre alt werdende Marcel Jörg entschloss sich, wieder einmal an einem Turnfest anzutreten. Während vielen Jahren gehörte er zum fixen TVH-Turnfestkern. Dann richtete «Märsu» seine Karriere aber vor allem auf den Lauf- und Ausdauersport aus. Erst vor einem Jahr kehrte er ans Turnfest zurück. Und gleich beim Comeback gewann er am Verbandsturnfest in Wangen a. Aare im Leichtathletik-Mehrkampf der Senioren die Bronzemedaille. Es war seine zweite Turnfest-Einzelmedaille nach Bronze am 13. Juni 2014 am Regionalturnfest in Messen im Leichtathletik-Mehrkampf der Aktiven. Am Freitag, 7. Juni 2024, kam nun der grosse Tag für «Märsu». Am «Seeländischen» trat er zum Leichtathletik-Fünfkampf der Senioren an. Auf den Kallnacher Anlagen zeigte sich schon beim Sprint auf einem unebenen Acker, dass der Wettkampfsportler parat ist. Und dies, obwohl er wegen seinen anderen sportlichen Projekten und Wettkämpfen sowie seinem Job als Bademeister nicht ein einziges Mal dazu kam, die Leichtathletik-Disziplinen zu üben. Jörg stellte im M30-Feld die Sprint-Bestzeit über 100 m auf. Gleiches passierte auch im Weitsprung, obwohl «Märsu» seinen letzten Satz in eine Weitsprung-Grube ein Jahr zuvor am Turnfest in Wangen tätigte...  Im Hochsprung und vor allem im Kugelstossen (über zweieinhalb Meter) büsste Marcel Jörg im Vergleich zu seinem Hauptkonkurrenten Simon Marolf aus Täuffelen viel Boden ein. Soviel, dass Marolf vor dem abschliessenden 1000-m-Lauf scheinbar uneinholbar in Front lag. Aber unmöglich existiert bei fokussierten Turnern nicht. Dieser Wille, den zweiten Atem auszupacken, gepaart mit der jahrelangen Routine aus unzähligen Laufwettkämpfen liess «Märsu» praktisch über die fünf harten 200-m-Runden auf dem Acker fliegen. Der zweifache Familienvater schaffte es doch tatsächlich, 18 Sekunden schneller im Ziel zu sein als sein Hauptrivale. Und weil «Märsu» eben bis auf die Ziellinie um jede Hundertstelsekunde kämpfte, wurde er dafür belohnt. Am Ende schaffte Jörg 3250 Punkte. Simon Marolf kam auf 3249 Punkte. Der totale Willen, bis am Ende alles zu geben, sprach so mit dem geringstmöglichen Vorsprung für Marcel Jörg. Am Abend konnte er im Festzelt feierlich seine erste Turnfest-Goldmedaille in Empfang nehmen. Der erste und absolut hochverdiente Turnfestsieg war Tatsache. 

Mit zwei Erfolgen am gleichen Tag zum 30-Turnfest-Siege-Jubiläum

Der zweite TVH-Wettkämpfer am «Seeländischen» stand zeitgleich ebenfalls am Freitag im Einsatz. Stefan Leuenberger wagte sich im Alter von 50 Jahren noch einmal an das Abenteuer heran, zwei Einzelwettkämpfe am gleichen Tag zu bestreiten. Im Wissen, dass der Kräftehaushalt nicht mehr ganz so gut zu «handlen» ist wie früher, trat er topmotiviert an. Und tatsächlich fand «Papa» besonders im Turnwettkampf den Tritt ausgezeichnet. Vor dem abschliessenden 800-m-Lauf war das Punktemaximum von 30,00 Punkten noch möglich, weil es im Unihockey (Tagesbestzeit mit 38 Sekunden) und im Basket-Zielwurf ausgezeichnet gelaufen war. Mit dem noch immer vorhandenen Biss fightete sich Leuenberger über die vier Ackerrunden und blieb am Ende um 8 Sekunden unter der für die Maximalnote 10,00 nötigen Zeit. Im Wissen, einen weiteren Turnfestsieg an seinem Lieblings-Turnfest realisiert zu haben, konnte der 50-Jährige im Anschluss die fünf Disziplinen des FMS-Einzelwettkampfs gelöst in Angriff nehmen, obwohl ein straffer Zeitplan herrschte. Vielleicht etwas zu gelöst. Zwei Disziplinen - insbesondere das Kugelstossen - misslangen komplett. Weil in den anderen Disziplinen Topresultate herausschauten, stand etwas nach 18 Uhr fest, dass es trotz Patzern auch in diesem Wettkampf ganz nach oben gereicht hat. Und für Stefan Leuenberger waren diese Siege ganz besonders. 2009 konnte er am Seeländischen Turnfest in Aarberg am gleichen Tag den FMS-Einzelwettkampf und den Leichtathletik-Mehrkampf der Senioren gewinnen. 2015 am Mittelländischen Turnfest in Frauenkappelen konnte er diesen Coup mit Siegen im FMS-Einzelwettkampf und im Turnwettkampf am gleichen Tag wiederholen. Nun folgte 2024 also das Doppel-Gold-Tripple. Weil die Abwicklung der Resultatverarbeitung über Contest am «Seeländischen» noch grosse Probleme aufwies, konnte am Freitagabend nur die Rangverkündigung der Leichtathletik stattfinden. Alle anderen Einzelwettkampf-Rangverkündigungen wurden auf die Schlussfeier am Sonntag verschoben. Und dies war für Stefan Leuenberger ein wunderschöner Rahmen, weil er seine beiden Goldmedaillen vor voller Open-air-Turnarena in Empfang nehmen konnte. In stimmiger Kulisse durfte «Stifu» so im Jubiläumsjahr sein ganz eigenes Jubiläum feiern: Es waren seine Turnfestsiege Nummer 29 und 30.